lifeSandrasen: Gefährdung

Gefährdung

Großflächige Vorkommen der kalkreichen Sandtrockenrasen mit einer großen Artenvielfalt sind in Brandenburg heute nur noch sehr selten zu finden und sie sind überdurchschnittlich stark gefährdet. Vielerorts haben Nutzungsaufgabe, Aufforstung und Intensivierung der Landwirtschaft die Vorkommen der Trockenrasen auf fleckenhafte und räumlich isolierte Restvorkommen schrumpfen lassen. Zusätzlich beschleunigen Eutrophierung und Versauerung der Böden die Einwanderung von starkwüchsigen und ausbreitungsstarken Arten. Sukzessionsstadien laufen um ein vielfaches schneller ab als unter natürlichen Bedingungen.

Traubenkirschenaustrieb auf Trockenrasen
Goldruten und Gebüsche wandern in den Trockenrasen ein

Während zumindest anfangs noch lichte Gehölzbestände von Birken und Kiefern oft in der Krautschicht noch Trockenrasenarten aufweisen, ist das Aufkommen von Robinien (Robinia pseudoacacia) besonders problematisch. Durch die Anreicherung von Stickstoff im Boden erfolgt eine rasche Verdrängung der auf nährstoffarme Bedingungen spezialisierten Sandtrockenrasen-Arten. Stattdessen finden z.B. Schöllkraut (Chelidonium majus), Goldrute (Solidago canadensis) und Kerbel (Anthriscus sylvestris) optimale Bedingungen. Auch das Aufkommen von Arten wie Spätblühender Traubenkirsche (Prunus serotina), Flieder (Syringa vulgaris) und Spitz-Ahorn (Acer platanoides) stellen eine Bedrohung für Sandtrockenrasen dar.

dichter Goldrutenbestand
Flechten und Moose unter lichten Kiefern

Trotz des drastischen Rückgangs beherbergt Brandenburg innerhalb Deutschlands noch immer die meisten und in ihren Artenspektren herausragenden Bestände kalkreicher Sandtrockenrasen.

Das Projekt Sandrasen

In einem gemeinsamen EU-LIFE-Projekt widmen sich die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg und der Naturpark Dahme-Heideseen in den nächsten Jahren den europaweit stark gefährdeten Sandtrockenrasen.
weiterlesen

Ansprechpartner:
Dr. Holger Rößling (Projektleiter)
E-Mail schreiben

Hans Sonnenberg (Naturparkverwaltung)
E-Mail schreiben

Nach oben