lifeSandrasen: Maßnahmen

Projektmaßnahmen

Trockene, kalkreiche Sandrasen gehören zu den nutzungsabhängigen Halbkulturformationen. Sie sind größtenteils durch historische Nutzungsformen wie Waldrodung, Beweidung oder die Nutzung von Streuauflagen entstanden. Heute sind die seltenen offenen Lebensräume durch Sukzession und fehlende geeignete Nutzung akut gefährdet.

Ein Hauptanliegen des Projekts ist daher die Etablierung und Ausweitung einer dauerhaften Nutzung der Sandrasen, um den langfristigen Erhalt zu sichern. Dabei leistet das Projekt z.B. Anschubhilfe bei der erstmaligen Nutzung brachgefallener Flächen. Durch Maßnahmen wie Mahd, Entbuschung und die Einrichtung von Weideinfrastruktur werden lokale Landwirtschaftsbetriebe bei der Wiederaufnahme der Beweidung von schwierigen Flächen unterstützt. Gemeinsame Trainingsmaßnahmen sollen außerdem die naturschutzfachliche Qualität der Nutzungen gewährleisten.

Beweidung mit Galloway-Rindern

Das Projekt Sandrasen

In einem gemeinsamen EU-LIFE-Projekt widmen sich die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg und der Naturpark Dahme-Heideseen in den nächsten Jahren den europaweit stark gefährdeten Sandtrockenrasen.
weiterlesen

Ansprechpartner:
Dr. Holger Rößling (Projektleiter)
E-Mail schreiben

Hans Sonnenberg (Naturparkverwaltung)
E-Mail schreiben

Nach oben