Pflegemaßnahmen im Sutschketal

Pflegemaßnahmen im Sutschketal

Die Amerikanische Traubenkirsche hat sich im Sutschketal in den letzten Jahren stark ausgebreitet.
Die Amerikanische Traubenkirsche hat sich im Sutschketal in den letzten Jahren stark ausgebreitet.
An den wenigen Offenbereichen im Sutschketal sind noch typische Arten der Trockenlebensräume wie Heidekraut und Sandstrohblume zu finden.
An den wenigen Offenbereichen im Sutschketal sind noch typische Arten der Trockenlebensräume wie Heidekraut und Sandstrohblume zu finden.
In dem schwierigen Gelände ist Handarbeit gefragt.
In dem schwierigen Gelände ist Handarbeit gefragt.
Die Traubenkirschen müssen mitsamt ihrer Wurzeln entfernt werden, da sie sonst erneut austreiben.
Die Traubenkirschen müssen mitsamt ihrer Wurzeln entfernt werden, da sie sonst erneut austreiben.

Das Naturschutzgebiet „Sutschektal“ zwischen Bestensee und Krummensee ist nicht nur Teil des Europäischen Schutzgebietsnetzes NATURA2000. Es ist auch bei Wanderern und Spaziergängern sehr beliebt. Wälder mit alten Eichen und Kiefern kann man hier ebenso erleben wie stille Weiher und Trockenrasen. Gerade auf den Trockenrasen und im Schutz der Kiefern und Eichen haben sich in den letzten Jahrzehnten viele Exemplare der Spätblühenden (Amerikanischen) Traubenkirsche ausgebreitet. Vor allem die alte Lehmgrube und der Rodelhang an der Ostseite des Tales sind inzwischen sehr stark zugewachsen.

Im Januar und Februar 2016 werden dort in Abstimmung mit der Forst- und der Naturschutzbehörde Amerikanische Traubenkirschen mit den Wurzeln entnommen. Der Wanderweg kann aber weiter benutzt werden. Für kurzzeitige Einschränkungen bitten wir um Verständnis.

Das Projekt Sandrasen

In einem gemeinsamen EU-LIFE-Projekt widmen sich die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg und der Naturpark Dahme-Heideseen in den nächsten Jahren den europaweit stark gefährdeten Sandtrockenrasen.
weiterlesen

Ansprechpartner:
Dr. Holger Rößling (Projektleiter)
E-Mail schreiben

Gunnar Heyne (Naturparkverwaltung)
E-Mail schreiben

Nach oben